25. März 2020 Tim Schneider

Schule geschlossen, was nun? Chancen der digitalen Bildung nutzen!

visionYOU hat diverse Möglichkeiten zur Organisation und Gestaltung digitalen Unterrichts für Sie zusammengestellt

Ohne große Vorlaufzeit wurden Schulen vor die vollendete Tatsache gestellt, Unterricht völlig neu denken, gestalten und organisieren zu müssen. Was eigentlich schon Alltag unserer Kinder sein sollte – digitaler Unterricht – muss nun vielfach als Notlösung herhalten. Der große Rückstau bei der Digitalisierung der Bildung macht sich nun deutlich bemerkbar: Es fehlt sowohl an Kompetenz als auch an Infrastruktur. Laut dem Branchenverband Bitkom  wurden durch die Bundesländer mit 200 Millionen Euro erst ein Bruchteil der seit Mai 2019 zur Verfügung stehenden fünf Milliarden Euro abgerufen. Vier Bundesländer haben sogar noch gar keine Förderanträge bewilligt. Dies hängt unter anderem mit dem sehr bürokratischen Verfahren zum Abruf der Mittel und längeren Vorlaufzeiten zur Erarbeitung des Medienentwicklungsplans durch die Schulen zusammen. Externe Dienstleister wie visionYOU versuchen hier, durch die Unterstützung von Schulen bei der Erstellung des geforderten Mediententwicklungsplans, den Prozess zu beschleunigen.

„In der aktuellen Corona-Krise zeigt sich, wie sehr digitale Technologien dabei helfen können, den Betrieb von Schulen, Behörden und Unternehmen auch in außerordentlichen Situationen aufrechtzuerhalten. Dabei gehören die allermeisten deutschen Schulen nicht zu den Vorreitern, sondern zu den Nachzüglern in Sachen digitale Bildung, und das müssen wir schnellstmöglich ändern.“ Bitkom-Präsident Achim Berg

Empfehlungen für digital gestützten Unterricht bei kurzfristiger Schulschließung

Die Schließung der Schulen stellt sowohl Lehrerinnen und Lehrer als auch Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern vor große Herausforderungen. Um diese durch die Anwendung digitaler Bildungsangebote abfedern zu können, gibt es von einigen Anbietern momentan vergünstigte oder kostenlose digitale Unterrichtsmaterialien und -tools. Diese und weitere sinnvolle Angebote hat visionYOU in einer Übersicht zusammengestellt. Auch im Rahmen unserer ROADSHOW #DIGITALPACT 2019  hatten wir bereits eine, nach Bundesländern und Medienformaten geclusterte, Übersicht zu kostenfreien Best Practice Beispielen und Open Educational Resources (OER) zur Medienbildung erstellt.

Diese Auflistungen erheben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und visionYOU erhält für die Nennung der einzelnen Anbieter keine Provision oder ähnliches. Wir möchten gerne kurzfristige Lösungen aufzeigen, mit welchen sich die negativen Folgen der Schulschließungen für Schülerinnen und Schüler abschwächen lassen. Jede Schulleitung muss die länderspezifischen Empfehlungen auf den Seiten ihrer Landesbildungsministerien dahingehend prüfen, welche der unten genannten Empfehlungen unter ihren rechtlichen Vorgaben zulässig und vertretbar sind. Und die Lehrkräfte müssen – bestenfalls im engen Austausch untereinander – sich für die Lösungen entscheiden, mit denen sie selbst am besten zurechtkommen und von denen sie sich den größten Mehrwert für ihre Schülerinnen und Schüler versprechen. Sofern es keine rechtlichen Einwände gibt, halten Sie es doch einfach wie früher: Probieren geht über Studieren.

Homeoffice für Lehrkräfte – wie kann der Unterricht von Zuhause aus organisiert werden?

Homeoffice bedeutet für Lehrkräfte jetzt nicht mehr nur die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts im Klassenzimmer sowie die Korrekturen von Klassenarbeiten und Klausuren. Die Kommunikation mit den Schülerinnen und Schülern muss nun digital aufrechterhalten und organisiert werden. Es muss die Möglichkeit geben, den Lernprozess digital zu unterstützen und zu begleiten, sowie Feedback und Korrekturen online vorzunehmen. Die folgenden Tools können wir hierfür empfehlen.

EduPage

Kurzbeschreibung: EduPage ist eine Software für diverse Themen der Schulverwaltung. Sie bietet unter anderem die Kommunikation via Messenger, Funktionen zur Verteilung von Übungsmaterialien und Wirkungsmessung sowie zur strukturierten Erledigung organisatorischer Aufgaben.

Kosten: Die Software kann drei Monate kostenlos mit allen Funktionen getestet werden.

Office 365 Education

Kurzbeschreibung: Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sind anspruchsberechtigt für das kostenlose Office 365 Education mit Word, Excel, PowerPoint, OneNote sowie Microsoft Teams und zusätzliche Unterrichtstools. Für die Anmeldung benötigen Sie eine gültige Schul-E-Mail-Adresse. Tricks und Tipps aus der Praxis für den Einsatz von Office 365 Education gibt es in verschiedenen Live-Webinaren, welche sich besonders für Einsteiger in MS Teams eignen.

Kosten: Kostenlos.

Trello

Kurzbeschreibung: Eigentlich als Projektmanagement-Tool gedacht, es lässt sich aber genauso wie MS Teams für die Organisation des Unterrichts einsetzen. Aber auch für den digitalen Unterricht können Abläufe organisiert, Listen erstellt und Schulprojekte gemanagt sowie Gruppenarbeiten ermöglicht werden. Darüber hinaus kann es auch für den Austausch zwischen den Lehrkräften genutzt werden, um Arbeitsabläufe zu organisieren.

Kosten: Die Basisversion ist kostenlos. Die Preise für die erweiterten Versionen finden Sie hier.

Digitale Lehrinhalte – welche Tools und Apps eignen sich für den digitalen Heimunterricht?

Viele Lehrerkräfte werden Schülerinnen und Schülern nun Aufgaben aus Schulbüchern per E-Mail übermitteln, welche sie eigenständig durcharbeiten sollen. Die Kinder sind jedoch darauf angewiesen, beim Lernprozess begleitet zu werden und direkte Rückmeldung zu ihrer Aufgabenlösung zu erhalten. Darüber hinaus bieten heutzutage viele Tools und Apps die Möglichkeit, durch spielerische Elemente und eine ansprechende grafische Gestaltung, die Lernmotivation zu steigern. Dies ist insbesondere in Zeiten der eingeschränkten sozialen Kontakte von entscheidender Bedeutung. Die folgenden Tools und Apps können wir für den digitalen Unterricht empfehlen.

Actionbound

Kurzbeschreibung: Mit Actionbound können digitale, spielerische Bildungsrouten, Rallyes oder Quizspiele erstellt werden. Diese sogenannten Bounds können von den Schülerinnen und Schülern über die App gespielt werden. Die Bounds können an den eigenen Unterricht mit vielen verschiedenen Elementen wie Quizfragen, Aufgaben, Medien oder auch QR-Codes angepasst werden. Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich.

bettermarks

Kurzbeschreibung: Ein adaptives Lernsystem für Mathematik. Es wird von Lehrkräften überwiegend als Übungsmaterial für Schülerinnen und Schüler genutzt und ermöglicht eine Personalisierung des Lernens. Lehrkräfte erhalten übersichtliche Auswertungen sowie detaillierte Einblicke in die Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler und können individuell direkt über das Internet auf die Übungsergebnisse reagieren.

Zielgruppe:  4. – 10. Klasse, Mathematik

Kosten: Ab sofort wird allen Schulen, die bettermarks noch nicht nutzen, bis 31.07.20 das Online-Lernsystem (inkl. Einführung) kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Zielgruppe:  1. – 13. Klasse, diverse Fächer

Kosten: Kann bis Ende April ohne Einschränkungen genutzt werden. Neben der Vollversion erhält man ebenfalls Zugriff auf die Zusatzfunktion der Sofort-Accounts um Schülerinnen und Schüler datenschutzkonform mitarbeiten zu lassen und die Möglichkeit, die Bounds in ein LMS einzubinden.

ANTON

Kurzbeschreibung: Eine Lern-App für diverse Fächer, welche die Möglichkeit bietet, die Inhalte an die Lehrpläne der jeweiligen Bundesländer anzupassen. Die Schülerinnen und Schüler werden durch Belohnungen und Spiele zum Lernen motiviert. Lehrkräfte können Schulklassen anlegen, Aufgaben zuweisen und den Lernfortschritt verfolgen.

Zielgruppe:  1. – 10. Klasse, Deutsch, Mathe, Sachkunde, DaZ, Biologie und Musik

Kosten: Kostenlos, alle Lerninhalte gratis und ohne Werbung.

babbel

Kurzbeschreibung: Die Sprachlern-App Babbel bietet aufeinander aufbauende Kurse für zahlreiche Sprachkombinationen. Um eine Sprache von zu Hause aus zu lernen muss die App heruntergeladen werden. Die verschiedenen Übungen sind darauf ausgelegt, Sprechen, Lesen, Hören und Schreiben in der gewählten Sprache zu vermitteln.

Zielgruppe:  3. – 13. Klasse, diverse Fremdsprachen

Kosten: Alle Schülerinnen und Schüler einer Schule, die momentan geschlossen ist, haben Anspruch auf einen Gratismonat. Der Code kann bis zum 01.05. eingelöst werden.

Casble

Kurzbeschreibung: Ein Tool zur Erstellung von Online-Kursen mit eigenen Inhalten. Die Kurse sind so angelegt, dass sie auf die Antworten der Schülerinnen und Schüler individuell reagieren. Die Schülerinnen und Schüler können irrelevante Module überspringen oder bekommen bei Bedarf Nachhilfe-Module, um das Wissen zu vertiefen.

Zielgruppe: 1. – 12. Klasse, diverse Fächer

Kosten: Casble unterstützt Bildungseinrichtungen während der Corona-Krise mit einem kostenlosen Zugang. Die Sonderkonditionen können hier erfragt werden.

Diercke Atlanten

Kurzbeschreibung: Alle Karten des Diercke Weltatlas, Diercke Weltatlas 2 oder Diercke Drei Universalatlas in digitaler Form. Die Atlanten sind komplett durchsuchbar, verfügen über dynamische Legende und die Karten sind in Ebenen zerlegbar, individualisierbar und differenzierbar.

Zielgruppe: 5. – 13. Klasse, Sachunterricht, Gesellschaftswissenschaften, Erdkunde, Geographie

Kosten: Das Angebot kann bis zum 31.05. kostenfrei und ohne Anmeldung genutzt werden.

Duden Learnattack

Kurzbeschreibung: Die Lernplattform gibt online Nachhilfe mit Erklärvideos und hilfreichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Wenn Schülerinnen und Schüler schnell einen Tipp oder Hilfestellungen brauchen, können sie per WhatsApp ihre Fragen an Nachhilfelehrer und Nachhilfelehrerinnen stellen. Es gibt tausende Übungsaufgaben zu verschiedenen Unterrichtsthemen und es kann sofort überprüft werden, ob etwas richtig oder falsch beantwortet wurde.

Zielgruppe: 4. – 13. Klasse, diverse Fächer

Kosten: Das Angebot wird den Schülerinnen und Schülern momentan für 2 Monate kostenlos zur Verfügung gestellt. Hierfür ist eine Registrierung bis zum 31. März nötig.

Duolingo

Kurzbeschreibung: Die Sprachlern-App eignet sich auf für einen “Blended Learning” Ansatz im virtuellen Klassenzimmer. Die Übungen in Duolingo geben jedem Schüler persönliches Feedback und Training. Schülerinnen und Schüler können Punkte für richtige Antworten sammeln, gegen die Zeit antreten und neue Levels erreichen. Mit dem neuen Dashboard können Lehrkräfte die Fortschritte ihrer Schüler an einem Ort verfolgen.

Zielgruppe:  3. – 13. Klasse, diverse Fremdsprachen

Kosten: Kostenlos.

Maphi

Kurzbeschreibung: Maphi basiert auf einem Computer-Algebra-System. Dank der Gestensteuerung ist Maphi sehr leicht zu bedienen. Der didaktische Ansatz soll durch spielerische Elemente das Fach Mathe mit Spaß am Lernen verbinden. Kommen Schülerinnen und Schüler nicht weiter, steht eine Schritt-für-Schritt Lösung zur Verfügung.

Zielgruppe:  5. – 12. Klasse, Mathematik

Kosten: Kostenlos.

Methode “Sustainable Business Canvas”

Kurzbeschreibung: Digitales Lehrbuch mit Fallstudie, interaktiven Übungen, Filmsequenzen und Textbearbeitung zur Erarbeitung der Methode „Sustainable Business Canvas“. Dies ist eine Methode zur Entwicklung eines nachhaltigen Geschäftsmodells. Ziel ist es, dass sich die Lernenden die Methode im eigenen Tempo selbst erarbeiten und dann gemeinsam in der Klasse ein eigenes Geschäftsmodell in Teamarbeit entwickeln. Dauer: ca. 1-2 Unterrichtsstunden

Zielgruppe: 10.-12. Klasse, beispielsweise für den Wirtschaftsunterricht; WAT oder politische Bildung relevant

Kosten: Dieses Modul ist für Schülerinnen und Schüler kostenlos erhältlich. Es ist Bestandteil einer umfangreichen Projektwoche. Auf Nachfrage ist diese als intensive Online-Fortbildung für Lehrkräfte inkl. Schritt-für-Schritt-Anleitung und Unterrichtsmaterialien wie Ablaufpläne und Präsentationen erhältlich.

onilo.de

Kurzbeschreibung: Mit den Boardstories von onilo.de lassen sich neue Medien in den Deutschunterricht integrieren. Die animierten Geschichten können am PC oder Tablet gelesen werden.

Zielgruppe:  1. – 4. Klasse, Deutsch

Kosten: Zur Krisenhilfe wurde eine 30 tägige Entdeckerlizenz eingeführt. Hiermit erhält man Zugriff auf das komplette Online Lehrmaterial (190 Boardstories, Unterrichtsmaterialien, Bastelanleitungen etc.).

simpleclub

Kurzbeschreibung: Die App arbeitet mit intelligenten Algorithmen, die dafür sorgen, dass sich die Inhalte automatisch an die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler anpasst. Mit Lernvideos, interaktiven Übungsaufgaben und individuellen Lernplänen werden Schülerinnen und Schüler auf ihre Klausuren vorbereitet.

Zielgruppe:  7. – 12. Klasse, diverse Fächer

Kosten: Alle betroffenen Schulen erhalten die simpleclub App (inkl. Premium Zugang) bis zum 20.04.2020 kostenlos.

sofatutor

Kurzbeschreibung: Die Lernvideos, interaktiven Übungen und Arbeitsblätter auf der Plattform orientieren sich an den aktuellen Rahmenlehrplänen der Bundesländer. Schülerinnen und Schüler können sich Inhalte – unter Anleitung der Lehrkräfte bzw. mithilfe von Aufgabenstellungen, die per Mail oder im Lernmanagementsystem bereitgestellt werden – von zu Hause aus erarbeiten und selbstständig wiederholen.

Zielgruppe: 1. – 12. Klasse, diverse Fächer

Kosten: Kostenlose und unverbindliche Testphase der Einzellizenzen für Schülerinnen und Schüler von 30 Tagen. Lehrkräfte, Referendarinnen und Referendare sowie Lehramtsstudierende haben freien Zugriff auf alle Videos und Übungen. Für einzelne Klassen oder ganze Schulen können Accounts für alle Schülerinnen und Schüler zu reduzierten Preisen erworben werden. Weitere Informationen zur Unterstützung finden Sie hier.

Voneinander lernen – wie gestalten andere Lehrkräfte digitalen Unterricht?

Da es keine Zeit zu verlieren gilt, ist ein Austausch zwischen allen Bildungsakteuren gefragt. Insbesondere Lehrkräfte mit wenig Erfahrung im Bereich der digitalen Bildung sollten sich Anregungen sowie Tipps und Tricks von diesbezüglich erfahreneren Kolleginnen und Kollegen holen. Die folgenden Links eignen sich für die eigene Inspiration und den Gedankenaustausch.

bitkom – „Mit diesen Anwendungen kann digitaler Unterricht trotz Corona stattfinden“

Bitkom hat ebenfalls diverse Anwendungen aufgelistet, die Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern dabei unterstützen, den Unterricht in die virtuelle Welt zu verlagern. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert und erweitert.

padlet – „Ideen- und Materialsammlung für den Fernunterricht“

Hier hat das Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis zahlreiche Tools und Links für den digitalen Unterricht gesammelt. Die Inhalte sind sehr übersichtlich strukturiert und unter anderem nach Fächern gegliedert.

Podcast „Schule kann mehr“

In der Folge „#19 Schulschließungen – was nun?“ werden Möglichkeiten zur Überbrückung der Schließungen aufgezeigt, die über das bloße Stellen von Aufgaben hinausgehen.

#Twitterlehrerzimmer

Unter diesem Hashtag vernetzen sich Lehrkräfte auf Twitter und sammeln Ideen, um das Klassenzimmer von der analogen in die virtuelle Welt zu verlegen.

 

Digitale Bildung – nicht bald, sondern jetzt!

Die Zeit der Ausreden und des Aufschiebens ist vorbei. Es gilt nun, die Schulschließungen als Chance für die Digitalisierung des Unterrichts zu begreifen und diese konsequent umzusetzen. Denn digitale Bildung ist nicht als Notlösung gedacht, sondern muss die jetzigen und kommenden Generationen zukunftsfähig machen. Und diese Zukunft beginnt nicht bald, sondern jetzt.

, , , , , , , , ,

Comment (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.